Preloader Icon
Stille Nacht - Ein Notenblatt Des Himmels
Gastspiel auf Anfrage

Stille Nacht - Ein Notenblatt des Himmels

Historienmusical von Georg Stampfer und Hans Müller

Das Original aus Österreich

Besetzung 

Dominik Am Zehnhoff-Söns i.V.
Erzähler

Marco Ascani i.V.
Joseph Mohr

Michael Buchacher i.V.
Franz Xaver Gruber

Christina Tschernitz i.V.
Johanna

Martin Leitner i.V.
Georg Nöstler/
Lorenz Strasser

Christina Tschernitz i.V.
Elisabeth Tschernitz i.V.
Ines Kofler i.V.
Strasser Kinder

Christa Smola i.V.
Violine und Chor

Peter Moser i.V.
Technische Assistenz neben Chor

 

Ensemble 4D 4H

6 Sänger:innen, 4 Bühnenmusiker:innen

Künstlerische Leitung 

Georg Stampfer

Konzept, Musik, Projektionen

Hans Müller

Libretto

Alle Tourneen 

2. Tournee 2.12. – 30.12.2024
Tournee 1.12.2022 – 6.1.2023

Aufführungsrechte: Austrian Classic Philharmony
Eine Produktion des a.gon Theater München

Historienmusical über das berühmteste Weihnachtslied der Welt
„Stille Nacht, heilige Nacht“ wurde vor 200 Jahren in Oberndorf, einem kleinen Ort bei Salzburg, vom örtlichen Pfarrer und einem Musiklehrer geschrieben und erstmals aufgeführt. Heute singen es zwei Milliarden Menschen in 300 Sprachen und Dialekten. Ein Lied für die Ewigkeit, ein Notenblatt des Himmels für eine weltumfassende Verständigung durch Musik. Der österreichische Autor Hans Müller und der renommierte Theaterallrounder und Komponist Georg Stampfer haben ein bewegendes und berührendes Historienmusical über dieses weltverbindende Lied geschrieben. Es zeichnet die Geschichte, Entstehung und Verbreitung des berühmtesten Weihnachtsliedes der Welt in weihnacht- licher Stimmung nach.

Lichtprojektionen die verzaubern
Das ganz Besondere der Inszenierung sind die höchst eindrucksvollen Lichtprojektionen die die Zuschauer in eine Zauberwelt entführen. Ganz gleich, ob sie sich in einem Gemeindesaal oder einer Kathedrale befinden. Die Aufführungsgröße ist entsprechend skalierbar.

Örtliche Chöre können mitmachen
Örtliche Chöre können gerne mit eingebunden werden. Bitte erfragen Sie hierzu die Details.

Ensemble 4D 4H 

Foto: Richard SChuster
Dominik Am Zehnhoff-Söns
Erzähler
Marco Ascani
Joseph Mohr
Foto: Simone Attisani
Michael Buchacher
Franz Xaver Gruber
Foto: Sebastian Luschin
Christina Tschernitz
Johanna
Martin Leitner
Oberhirte Nöstler/ Lorenz Strasser
Foto: reithofer-media
Ines Kofler
Strasser Kinder
Foto: Sebastian Luschin
Elisabeth Tschernitz
Strasser Kind
Foto: privat
Christa Smola
Violine und Chor

Szenenfotos 

Fotos: Austrian Classic Philharmony

Rezensionen 

Die Rheinpfalz Pirmasens:
Zwei Stunden sind die Zuschauer gefesselt und berührt – Einfach großartig – Der ideale Vorweihnachtsabend – Fast märchenhaft – Tosender Applaus, Johlen und Bravorufe – Ovationen im Stehen

Das Musical „Stille Nacht“ am Mittwoch war genau nach dem Geschmack der Pirmasenser. Oft wurde Zwischenapplaus gespendet – und zum Schluss sangen alle 250 Besucher des Spektakels in der Festhalle das 1818 komponierte Lied feierlich mit. Das Ensemble hat zuvor Gelegenheit, sich zwei Stunden lang in die Herzen der Zuschauer zu singen. … Es ist die Stimmgewalt der Sänger, die überzeugt: die Soli des Marco Antonio Lozano als Joseph Mohr, die durchaus Opernarien gleichen, der Chorgesang der Sopranistin Christina Tschernitz als eine der Strasser-Töchter oder Martin Leitner als Oberhirte Nöstler und Vater Lorenz Strasser. Die drei sind es, die das Publikum immer wieder dazu bringen, enthusiastisch Zwischenapplaus zu spenden. … Die Inszenierung von Stampfer erzählt diese Geschichte auf emotionale Art und Weise. Doch das Bühnenbild mit seinen Projektionen erzählt parallel dazu genau dasselbe. Auch durch die Ästhetik der Inszenierung spiegelt sich der Kontrast zwischen fantastischer Begebenheit und Faktum der Geschichte wider. Wie Partikel unter einem Mikroskop wirken die Bilder manchmal, die er an die Bühnenwand projiziert – weil er das Lied eben auf seine Weise unter die Lupe nimmt. Dann gleichen sie wieder dem Universum, das er wie eine Folie über das Geschehen legt oder einem schwarz-cremefarbenen Stillleben aus getrockneten Pflanzen. So schafft der Regisseur und Lichtkünstler eine fantastische dunkle Atmosphäre, eine Illusion, die er immer wieder bricht, durch die altertümlichen Kostüme etwa. … Zwei Stunden lang sind die Besucher gefesselt und berührt. Die Festhalle hat an diesem Abend etwas von einer anderen Welt. Selbst diejenigen, die vielleicht keine eingefleischten Musicalfans sind, kommen auf ihre Kosten. Vielleicht gerade wegen der feierlichen Atmosphäre im Saal, die fast märchenhaft daherkommt.
Im Finale bricht dann ein tosender Applaus los. Das Publikum johlt und spart nicht mit Bravorufen. Irgendwann endet die Huldigung der Truppe in Ovationen im Stehen, und die Sänger lassen sich zu einer Zugabe hinreißen. Es ist der ideale Abend, um sich auf Weihnachten einzustimmen. Und eine Inszenierung, die vielleicht eine Ahnung davon gibt, warum das Lied „Stille Nacht“ einen solchen Erfolg hatte und immer noch hat. Es existiert in über 300 Sprachen. In Einfachheit vermittelt es den Zauber von Weihnachten und geht über den Gedanken von Festessen und Geschenke weit hinaus.
Christiane Magin 15. Dezember 2022

Der Patriot Lippstadt
Beeindruckende Stimmen – Mitreißende Geschichten – Musical begeistert im Stadttheater
Wer ein kitschiges Weihnachtswunderland als Bühnenbild oder gar Glöckchen und Rentiere erwartet hat, lag falsch. Vielmehr strahlt das Stück eine minimalistische Tristesse à la Dickens’ „Weihnachtsgeschichte“ aus. Durch die anfangs eher düstere Inszenierung rückt das in den Vordergrund, was in diesem Stück zählt – die Musik. Von opernähnlichen, stimmgewaltigen Soli des Pfarrers Joseph Mohr (Marco Antonio Lozano) bis hin zu besinnlich-feierlichen Chorgesängen der Kinder der Familie Strasser, jeder Gesang ist auf seine Art beeindruckend. … Vor allem das minimalistische Bühnenbild und Kostüme in gedeckten Farben sorgen für ein Atmosphäre der Ungewissheit, die der Zuschauer nachempfinden kann. Doch je mehr Mohr und der Oberndorfer Musiklehrer Franz Xaver Gruber für die Aufführung des Liedes „Stille Nacht“ kämpfen, desto heller wird das Bühnenbild und desto wärmer die Farben. Ein schönes Zeichen, für die Hoffnung und die Freude, die durch ein einziges Notenblatt verbreitet werden kann. „Jedes Teilchen ist mit Gnade ausgestattet und die Akkorde über Strickleitern mit dem Himmel verbunden“, fasst der Erzähler, eindrucksvoll gespielt und gesungen von Dominik am Zehnhoff-Sönns, zusammen. … Ob die Geschichte des berühmten Weihnachtliedes nun tatsächlich ihren Ursprung in den Mäusen fand, die die Orgel der Kirche in Oberndorf zerstörten, oder einfach im kreativen Geist von Franz Xaver Gruber und Joseph Mohr, sei dahingestellt. Jedoch zeigt das Musical eine fesselnde und berührende Version dieser Legende. Zusammen mit den beeindruckenden Stimmen der Solisten und den mitreißenden Geschichten der einzelnen Figuren ist dieses Stück von Georg Stampfer und Hans Müller eine wirklich eindrucksvolle Darbietung. Die Zuschauer im Stadttheater klatschen begeistert Beifall.
Laura Bertermann, 10. Dezember 2022

Das könnte Sie auch interessieren 

NEU
Schauspiel
Geld. Gier. Macht.
Der Fall Cum Ex
Tournee 19. Februar – 2. April 2026
Familienmusical
Der kleine Lord
Musical von Günter Edin und Gabriele Misch
Zehnte Tournee 28. November 2025 – 4. Januar 2026
Schauspiel
Im Westen nichts Neues
nach dem Roman von Erich Maria Remarque
Zweite Tournee 14. November – 14. Dezember 2025

BUCHUNGSANFRAGE

Nutzen Sie unser bequemes Online-Formular für eine Buchungsanfrage.
Wir melden uns so schnell wie möglich bei Ihnen zurück.