Die Schneekönigin

Tournee 24. November 2018 bis 6. Januar 2019

Zweite Tournee 30. November 2019 bis 6. Januar 2020

Familienmusical

Die Schneekönigin

Familienmusical von Franziska Steiof (Buch) und Thomas Zaufke (Songs) nach dem Märchen von Hans Christian Andersen

  • Laura Pfister
    Laura Pfister
    Schauspielerin

    Die gebürtige Nürnbergerin schloss 2017 ihr Studium zur Musicaldarstellerin an der Theaterakademie August Everding ab und wurde in diesem Rahmen mit einem Förderpreis ausgezeichnet. Während des Studiums sah man sie im Deutschen Theater München in I love you, you’re perfect, now change, im Prinzregententheater in Big Fish und als Gast des Salzburger Landestheaters in The Sound of Music. Anschließend spielte sie im Ensemble von 3 Musketiere, einer Produktion des Staatstheaters Mainz, bevor sie nun ein Jahr lang als Swing, Cover Lauren und Cover Nicola bei Kinky Boots im Stage Operettenhaus in Hamburg auf der Bühne stand. Außerdem ist sie Gewinnerin des 2.Bundespreises bei Jugendmusiziert im Bereich Popgesang, sowie des 3.Förderpreises in der Juniorkategorie des Bundesgesangswettbewerbs Berlin.

     

    Download - Bild in Druckauflösung
    Foto: Lenja Schultze

  • Sarah Est
    Sarah Est
    Schauspielerin
  • Johannes Nepomuk
    Johannes Nepomuk
    Schauspieler

    studierte Musikalisches Unterhaltungstheater an der Konservatorium Wien
    Privatuniversität und absolvierte eine Masterclass an der Mountview Academy of Theatre Arts in London.


    Er stand unter anderem als Jesus in "Jesus Christ Superstar" am Stadttheater Bad Hall, als Cornelius in “Hello Dolly“ bei den Musicalfestwochen Bad Leonfelden, als Stefan in "Martin Luther Rebell wider Willen" an der Landesbühne Niedersachsen, als Hercule in "Can Can"; am Stadttheater Baden, als Apostel in "JCS" am Stadttheater Gärtnerplatz in München,  als Prinz Wiggerl in "Plötzlich Prinz" als Stanislaus in "verrückte Brautschau" im Metropol Wien und als William Murdoch in "Titanic" an der Felsenbühne Staatz auf der Bühne.


    Im Fernsehen war er bisher im ORF und international im philippinischem Fernsehen ABS-CBN in der Serie "A Love to last" zu sehen. Im Rahmen seiner Ausbildung spielte er u. a. Roger in "Rent", Wachtmeister Wampe in
    "Urintown", Max in "The Wild Party".

     

    Download - Bild in Druckauflösung
    Foto: Martin Hauser 

  • Isabel Kott
    Isabel Kott
    Schauspielerin

    Isabel Kott, 1985 in Tübingen geboren, arbeitet als freie Schauspielerin für Theater-, Film- und Fernsehproduktionen sowie als Sprecherin für Lesungen, Konzerte und Studioproduktionen. Nach einer Rolle in der ARD-Serie Marienhof spielte sie seit 2007 mehrfach am TamS Theater, am Pathos Theater und am Hofspielhaus in München. Besonders befruchtend war hier die Zusammenarbeit mit dem Münchner Autor und Regisseur Stefan Kastner.


    2017 drehte sie mehrere Kurzfilme. Außerdem spielte sie, neben der Titelrolle im Musical „Der Kleine Lord“, einer Produktion des a.gon Tourneetheaters, die weibliche Hauptrolle in „Meister und Margarita“ bei KULTURmobil Niederbayern und „Fräulein Else“ am Altstadttheater Ingolstadt. Im Sommer 2018 war Isabel Kott bei den Schlossfestspielen Ettlingen engagiert. Hier war sie in der Titelrolle in „Das kleine Gespenst“ und als Jessica in „Der Kaufmann von Venedig“ zu sehen.
    Bei a.gon spielt sie in „Der Kleine Lord“ und „Die Schneeköngin“.

     

    Download - Bild in Druckauflösung
    Foto: Janine Guldener

  • Annette Lubosch
    Annette Lubosch
    Schauspielerin

    studierte zunächst am renommierten Tanz-und Gesangstudio Theater an der Wien Musical. Im Anschluss folgte ein Studium für Operngesang an der Hochschule für Musik und Theater München.

     

    Seitdem ist Annette Lubosch im deutschsprachigen Raum zwischen den Fächern zu Hause und sowohl im Musical als auch in der Oper und im Schauspiel zu sehen.

    Engagements führten sie an die Bregenzer Festspiele (West Side Story), die Tiroler Festspiele Erl (Rheingold, Die Walküre, Die Götterdämmerung), die Bad Hersfelder Festspiele (Titanic, Anatevka, Die Wanderhure, Die Sekretärinnen, Die Welle), an das Bayerische Staatsschauspiel (Play it again Brecht), die Theater Augsburg  (West Side Story) und Görlitz (Anatevka), an die Philharmonie Berlin (Verdigala), die Philharmonie München (Roncalli meets Classic) und viele andere.

    Seit 2008 widmet sie sich zunehmend auch der Regie. So inszenierte sie Die Fledermaus, die Schützenliesel, Ein Leben-Peter Alexander, Zefix Halleluja-Die vogelwilde Münchenrevue und andere.

    In der Spielzeit 2018/19 inszeniert sie den Elisir d’amore beim Musiktheater Friedrichshafen und ist als Lady Chamberlain bei der Uraufführung des Musicals Sherlock Holmes-Next Generation in Hamburg zu sehen.

  • Alisa Riccobene
    Alisa Riccobene
    Schauspielerin

    Bereits während ihrer Musicalausbildung spielte die gebürtige Augsburgerin in Pünktchen und Anton am Bayerischen Staatsschauspiel (R: Thomas Birkmeier) sowie in Hello Dolly!, Im weißen Rössl, sowie Die Entführung aus dem Serail am Freien Landestheater Bayern. Nach ihrem Diplom zog es sie weiter nach Österreich ans Tiroler Landestheater, wo sie in Monty Pythons Spamalot zu sehen war. Des Weiteren übernahm sie in der Spielzeit 2016 die Rolle des Kit-Kat Girl (Cabaret) am Theater Augsburg und sang solistisch neben diversen Musicalgalas und Events bei Schuhbecks Teatro München.

     

    Download - Bild in Druckauflösung
    Foto: Stefan Neuweger 

  • Julia Soyer
    Julia Soyer
    Schauspielerin

    in Gräfelfing bei München geboren wuchs sie am Ammersee in ländlicher Idylle auf.
    Bevor sie den Weg in ihren Traumberuf einschlug, absolvierte Julia ihre Ausbildung zur Augenoptikerin.
    Nach erfolgreichem Studium an der Abraxas Musical Akademie München erhielt sie im Juli 2017 ihr Diplom zur Musicaldarstellerin. Während der Studienzeit konnte man die Altistin/Mezzosopranistin im Wolf Ferrari Haus in Ottobrunn u.a. in einer Musicalgala in einigen Rollen (Velma Kelly aus Chicago, Dionne aus Hair, Dorothy aus 42nd Street) sowie im Musical Elternabend als Vera (Regie: Ruth-Claire Lederle) erleben. Ebenfalls im Rahmen des Studiums nahm Julia an einem Bob Fosse Dance Workshop bei Alex Frei teil.

    Download - Bild in Druckauflösung

  • Richard Peter
    Richard Peter
    Schauspieler

    Der gebürtige Österreicher absolvierte seine Musical-Ausbildung an der Musicalakademie in Graz, wo er unter anderem Workshops bei Carin Filipcic, Maya Hakvoort, Kristiane Kupfer, Marika Lichter, Luzia Nistler und Caroline Vasicek absolvierte. Noch während der Ausbildung erhielt Richard sein erstes Bühnenengagement als Phoebus in „Der Glöckner von Notre Dame“ auf der Kasemattenbühne in Graz.
    Aufgrund des großen Erfolges konnte er im Jahr darauf die Hauptrolle des Quasimodo in der gleichnamigen Produktion übernehmen. 2011 und 2012 war er in Deutschland, Österreich und Schweiz mit Grease auf Tournee in der Rolle des Doodie und als Understudy Danny. Im Sommer 2012 war er beim ersten Wiener Musical Sommer im Wiener Rathaus dabei, und bei der Produktion Made in Japan am Stadttheater Wiener Neustadt ist er als Solist jedes Jahr Stammgast.
    2012 war er in der Produktion High Society am Hans Otto Theater in Potsdam dabei und hat 2012 als auch 2013 in der Tourneeproduktion Phantom der Operneben Deborah Sasson mitgewirkt. Im Rockmusical Jesus Christ Superstar war er 2014 in Baden zu sehen und spielte das Biest in Die Schöne und das Biest in Geislingen. 2015/2016 absolvierte Richard Peter einen Lehrgang für klassische Operette in Wien.

     

    Download - Bild in Druckauflösung

Laura Pfister
Schneekönigin

Sarah Est
Gerda

Johannes Nepomuk
Kay, 1. Räuber, Krähe

Isabel Kott
Teufel, Prinz, Rentier

Annette Lubosch
Großmutter

Alisa Riccobene
Rose, Fischköchin, Wolke,
Schneeflocke, Räubertochter

Richard Peter
Schneeflocke, Wolke Rose
2. Räuber

Julia Soyer
Rabe

 

 

Ensemble: 8 Darsteller, 4 Musiker

 

Inszenierung

  • Stefan Zimmermann
    Stefan Zimmermann
    Regisseur

    www.stefanzimmermann.de

     

    Mehr als 30 Jahre Theatererfahrung
    bringt der Regisseur und a.gon-Gründer Stefan Zimmermann mit, und rechnet man seine ersten Bühnen-Auftritte als Kind mit, dann sind es schon über 40 Jahre. Nach der Schauspielausbildung und ersten Rollen (u.a. Stadttheater Aachen, Staatstheater München, Tourneen, Freilichtspiele und viele TV-Rollen) wechselte er nach Assistenzen bei Ingmar Bergman, George Tabori, August Everding und Fritz Muliar früh in das Regiefach.

    Ob in Frankfurt a.M., Stuttgart, Köln, München, Berlin oder auf Tournee: Die „Dramatischen Werke“ von Loriot wurden unter seiner Regie zu immer neuen Bühnenerfolgen. 2008, anlässlich seines 85. Geburtstags, ließ es sich der legendäre Vicco von Bülow nicht nehmen, Stefan Zimmermann die Jubiläums-Inszenierung seiner Werke am Berliner Schiller-Theater anzuvertrauen. Loriot besuchte selber die Proben. Die letzte Loriot-Inszenierung entstand 2012 am Frankfurter Fritz-Rémond-Theater, an dem 1989 auch die erste Inszenierung der „Werke“ entstanden war.

    Weitere Gastinszenierungen führten den Regisseur an die Kammeroper Wien, das Volkstheater München, Gasteig München, Landestheater Schwaben, Stadttheater Heilbronn, Komödie im Bayerischen Hof München, Fritz-Rémond-Theater Frankfurt, Komödie Frankfurt, Metropol-Theater München, die Schauspielbühnen in Stuttgart und an die Komödie am Kurfürstendamm Berlin. (z.B. „Ein seltsames Paar“ mit Heiner Lauterbach, Uwe Ochsenknecht u.a.)

    2002 gründeten Iris von Zastrow und Stefan Zimmermann das a.gon Theater mit der Inszenierung „Der Kirschgarten“. Kein Geringerer als Johannes Heesters spielte den alten Firs.

    Als Autor bearbeitete er 2012 den Roman „Deutschstunde“ von Siegfried Lenz für die Bühne. Diese Produktion erhielt 2015 den 3. Theaterpreis „Neuberin“ der INTHEGA. 2016 bearbeitete er „Monsieur Claude und seine Töchter“ für die Bühne. (UA Theater in der Josefstadt, Wien).

    Stefan Zimmermann wurde in Rhyth geboren und lebt seit 30 Jahren in München. Er ist verheiratet mit Julia Stelter-Zimmermann und hat drei Töchter und einen Sohn.

    a.gon Inszenierungen: (Aktuell)

 

Musikalische Leitung

  • Christian Auer
    Christian Auer
    Musikalische Leitung
    Der aus Passau stammende Künstler absolvierte zwei Studiengänge an der Musikhochschule München mit den Abschlüssen Staatsexamen und Künstlerisches Diplom im Fach Komposition für Film und Fernsehen bei Prof. Enjott Schneider (1998). Es folgten Engagements als Pianist und Komponist für Bühnenmusiken, sowie Musikalische Leitungen an deutschen Bühnen und Tourneetheatern (u.a. Kammerspiele München, Altes Schauspielhaus Stuttgart, Dehnberger Hof Theater, Berliner Tournee, Konzertdirektion Landgraf, Konzertdirektion Münchenmusik). Seit 2007 entstanden zusammen mit dem Redakteur Wolfgang Aschenbrenner Musical-Aufnahmen für den Bayerischen Rundfunk („Die letzten 5 Jahre“ von J.R. Brown - ausgezeichnet mit dem Titel „Cast CD“ des Monats November 2008 der Zeitschrift Musical; neue CD: „Showbühne live - 2010“) . 2006 gewann er den vom kleinsten Musiktheater Deutschlands ausgeschriebenen Wettbewerb „Erste Operette des 21. Jahrhunderts“ - Die Operette „Der Kaiser im Rottal“ wurde 2007 im Theater an der Rott produziert und uraufgeführt. Für sein Musiktheaterstück „Can Can – Das wilde Leben des Jacques Offenbach“ wurde ihm 2007 der Kulturpreis des Landkreises Passau zugesprochen. Christian Auer lebt in München.


    Bühnenmusiken (Auswahl):
     
    Die Nibelungen ( Berliner Tournee; Regie: Martin Lüttge) Der Jeppe vom Berge (Berliner Tournee; Regie: Martin Lüttge) Totentrompeten (Kammerspiele München; Regie: Dirk Engler) Der Name der Rose (Sommerfestspiele Dinkelsbühl) Die Muschelsucher (Altes Schauspielhaus Stuttgart; Regie: Karina Thayenthal; mit Lara Joy und Diana Körner) Educating Rita (Theater 44 München; Regie: Irmhild Wagner) Bienzle und der Mord am Neckar (Altes Schauspielhaus Stuttgart; Regie: Volker Jeck; mit Dietz Werner Steck) Sinn und Sinnlichkeit (Altes Schauspielhaus Stuttgart; Regie: Karina Thayenthal) 
    Soloprogramm
     
    Solo mit Klavier - G´schichtn aus dem Wiener Bezirksgericht- ein Wiener Abend
    Kompositionen: Musicals und 1 Operette 
     
    Wie der Passauer Wolf nicht nach Hollywood kam, Musical für Kinder. UA 04. Juli 02 Stadttheater Passau Satyros, der vergötterte Waldteufel - Musical nach Goethe. UA 17. Juli 03 Reithalle München, Cyrano de Bergerac - Musical nach Rostand. UA 16. Juni 04 Sommerfestspiele Dinkelsbühl Moses - biblisches Laien-Musical. UA 05. Oktober 05 Kirche Jägerwirth Preis: Kulturpreis des Landkreises Passau 2006 Ritter Unkenstein, ein bayerisches Musical nach Karl Valentin. UA 27. Juli 06 Prunkhof des Münchner Rathauses Der Kaiser im Rottal, bayerische Operette über Napoleon Bonaparte von K.H. Hummel und C.Auer Preis: 1. Preis beim Kompositionswettbewerb "Erste Operette des 21. Jahrhunderts, ausgeschrieben 2006 vom Theater an der Rott, Eggenfelden. UA der Operette "Der Kaiser im Rottal" im Februar 2007
    KURZWEIL & WOHLKLANG
     
    2006 wurde zusammen mit dem Autor Karl-Heinz Hummel und dem Regisseur Benjamin Sahler die Produktionsfirma KURZWEIL & WOHLKLANG gegründet. Bisherige Produktionen: Die Orchesterprobe, Arrangement und Musikalische Leitung des Karl Valentin-Klassikers mit Gerald Karrer, Bele Turba und dem Europäischen Katastrophenorchester. Coproduktion mit der Firma Muenchenmusik. Regie: Joan Toma. U.A.: Prinzregententheater München am 28.02.2006. Preis: AZ Stern der Woche Der Wind hat mir ein Lied erzählt, eine Revue. Konzeption, Arrangement, Musikalische Leitung und Darstellung des Michael Jary. U.A. Pasinger Fabrik München; 7 Deutschlandtourneen zwischen 2006 und 2010 ausgerichtet von der Konzertdirektion Landgraf ; Regie: Benjamin Sahler, mit Tanja Maria Froidl als Zarah Leander Gestatten, Jacques Offenbach, eine Operetten-Revue. Konzeption, Arrangement, Musikalische Leitung und Darstellung des Spalanzani. U.A. bei den Schloß-Festspielen Ortenburg; 2 Deutschlandtourneen zwischen 2009 und 2010 ausgerichtet von der Konzertdirektion Landgraf; Regie: Benjamin Sahler Preis: Kulturpreis des Landkreises Passau 2007

 

Bühnen- und Kostümbild

  • Monika Maria Cleres
    Monika Maria Cleres
    Bühnen- und Kostümbildnerin

    Monika Maria Cleres arbeitet als freischaffende Bühnen- und Kostümbildnerin. Sie wurde 1969 in Worms geboren. Nach einer Ausbildung zur Damenschneiderin studierte sie Kostümdesign bei Dirk von Bodisco in Hamburg und im Anschluss Bühnenbild an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, u. a. bei Volker Pfüller. Sie war über zwei Jahre Kostüm- und Bühnenbildassistentin am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg unter der Intendanz von Frank Baumbauer. Weitere Assistenzen führten sie zum polnischen Maler und Regisseur Andrej Woron ans Theater Kreatur nach Berlin. Seit 1999 arbeitet sie als freischaffende Ausstatterin u. a. am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, an den Theatern in Bonn und Heidelberg, am Toneelhuis in Antwerpen und auch am Münchner Volktheater. Seit Ende 2002 befasst sie sich - neben der Theaterarbeit - auch näher mit Malerei und Bildhauerei.

 

Zweite Tournee 30. 11. 2019 bis 6. 1. 2020
Tournee: 22. 11. 2018 bis 6. 1. 2019
Tourneepremiere am 24.11.2018 im Bürgerhaus Unterföhring

 

Aufführungsrechte: Verlag Felix Bloch Erben Berlin
Buch: Franziska Steiof
Songs: Thomas Zaufke
Eine Produktion der a.gon Theater GmbH München
Downloads

Komplett live – Musik und Gesang

 

Das neue zauberhafte a.gon-Musical für die ganze Familie.

Ganz in der Tradition unserer über vielen Tourneen geliebten Familienmusicals „Der kleine Lord“ und Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ bringen wir dieses mal mit „Die Schneekönigin“ das Eis zum schmelzen. Hans-Christian Andersen hat mit seiner Märchenvorlage eine wahrlich große und rührende Liebesgeschichte geschaffen, welche die Librettistin Franziska Steiof mit viel Kreativität und Liebe zum Detail in eine Bühnenfassung gegossen hat.

 

Als Kay von einer verzauberten Spiegelscherbe in Herz und Augen getroffen wird, kehrt er sich von seiner Freundin Gerda ab, wird bitter und böse, und lebt fortan bei der grausamen Schneekönigin. Gerda, von inniger Liebe angetrieben, setzt sich seine Rettung fest in den Kopf. Auf ihrer Reise macht sie eine Reihe illustrer Begegnungen und gewinnt dabei neue Verbündete: Da sind zum Beispiel der treue, stets um Pform bemühte Rabe mit der kleinen F-Schwäche, das sprechende Rentier, oder die so weise wie wortkarge kleine Finnin, die in Orakeln spricht.

 

Begleiten Sie unsere DarstellerInnen auf einer magischen, bisweilen verrückten Reise und erleben Sie dabei, wie Gerdas Liebe zu Kay ein jedes Hindernis zu überwinden vermag.

 

Das live singende und musizierende Ensemble, ein wunderschönes Bühnenbild, phantasievolle Kostüme, Thomas Zaufkes bezaubernde Musik und Franziska Steiofs humorvoll-gegenwärtige aber auch klassisch poetische Sprache sorgen in der Advents- und Weihnachtszeit für einen unvergesslichen Abend, der alle Mitglieder der Familie von 6 bis mindestens 106 begeistern und bezaubern wird.

Hörbeispiel