Sechste Tournee 24. November 2017 bis 6. Januar 2018

Musical

Der kleine Lord

Musical in drei Akten von Günter Edin (Musik) und Gabriele Misch (Librettto) nach dem Roman von Frances Hodgson Burnett

  • Isabel Kott
    Isabel Kott
    Schauspielerin

    ist eine in München lebende und arbeitende freie Schauspielerin. Sie ist seit 2007 am TamS Theater München tätig. Seit 2013 arbeitet sie als Schauspielerin mit dem Regisseur und Autor Stefan Kastner zusammen („Germania 1, 2 und 3“). Das Kulturreferat der Stadt München hat ihr 2014 ein Arbeitsstipendium im Bereich Theater verliehen. 2016 war Isabel Kott neben Burchard Dabbinus’ „Reste von Gestern“, in den Stücken „Loreen schießt in die Luft“ (Kindertheater im Fraunhofer) und „Die Sphinx von Giesing“ (Stefan Kastner, Hofspielhaus) in München zu sehen.

     

    Download - Bild in Druckauflösung

  • Pavel Fieber
    Pavel Fieber
    Schauspieler
    ist ein von Bühne, Film und Fernsehen bekannter Schauspieler, Theaterintendant und Regisseur.


    Theater (Auswahl)
     
    Komödie Frankfurt · Altes Schauspielhaus Stuttgart · Staatstheater am Gärtnerplatz München · Städtische Bühnen Augsburg · Landestheater Salzburg · Staatstheater Darmstadt · Theater des Westens Berlin · Schauspielhaus Düsseldorf · Theater der Stadt Bonn · Wuppertaler Bühnen 

    Intendant:
    Theater der Stadt Ulm
    Pfalztheater Kaiserslautern
    Badisches Staatstheater Karlsruhe
    Luisenburg Festspiele Wunsiedel
    Freilichtspiele Mayen 
    Inszenierungen (Auswahl)
     
    Im Himmel ist kein Zimmer frei
    Evita
    Nathan der Weise
    Macbeth
    Was ihr wollt
    Ein Sommernachtstraum
    Der Volksfeind
    Der Name der Rose
    Die Löwengrube
    Der brave Soldat Schweijk
    Wer Angst vor Virginia Woolf? 
    Film + Fernsehen (Auswahl)
     
    2008 Der letzte Bär von Bayern Regie Werner Asam Der Alte - Du darfst nicht mehr leben Regie Gero Erhardt 2007 Der magische Anton Regie Werner Asam 2006 Links Rechts Gradaus Regie Wener Asam 2005 Mama und Papa Regie Dieter Wedel 2003 Tatort Regie Michael Verhoeven 2001 Der Clown Regie Sven Severin 1999 Frühstück zu Viert Regie Sven Severin Tatort Regie Ulrich Stark 1992 Sonntag und Partner Regie Sven Severin 1990 SOKO 5113 Regie Kai Borsche

     

    Download - Bild in Druckauflösung

  • Tanja Maria Froidl
    Tanja Maria Froidl
    Schauspielerin, Sängerin

    absolvierte ihr klassisches Gesangsstudium am Richard-Strauss-Konservatorium in München in der Klasse von Kammersängerin Gudrun Wewezow. 
    Zuvor hatte sie ihre ersten Bühnen- und Fernseherfahrungen als Sängerin verschiedener Bands und auf der Kabarettbühne gesammelt.
    Sie nahm teil an Kursen bei Prof. Julie Kaufmann, Dennis O’Neill und Marita Knobel (Oper), bei Donald Sulzen (Lied) und bei Michael Eberth (Alte Musik).

    Seit Abschluss ihres Studiums (Opern- und Konzertgesang) ist sie freischaffend tätig und lässt sich derzeit von Daniel Süsstrunk (Belcanto) und Susanne Langholff (speech level training) stimmlich betreuen.
    Die aus Freising stammende Künstlerin erhielt Stipendien des Deutschen Bühnenvereins, des Richard-Wagner-Verbandes, der Walter-Kaminsky-Stiftung und der Stiftung Podium Junger Musiker und gewann einige Preise, u.a. für ihr Solo-Chansonprogramm „Der Schlechte Ruf“. 

    Die Mezzosopranistin stand und steht in unterschiedlichen Partien und in unterschiedlichen Genres auf der Bühne.
    Sie überzeugte gleichermaßen als liebevoll-anständiger Annius in Mozarts „La Clemenza di Tito“, als rotzfrecher Lausbub in Humperdincks „Hänsel & Gretel“ oder Kurt Schwaens „Pinocchio“, wie als männermordende Millionärstochter Audrey Walthom in „Kriminaltango“ (Oper Passau) oder als süße Lisplerin in Ralph Benatzkys „Klärchen“.

    Um die Jahrtausendwende tourte sie mit dem Swingensemble „the blue angels“ durch Deutschland (u.a. Prinzregententheater, München).
    Seit dieser Zeit arbeitet sie eng mit dem Musiker und Komponisten Christian Auer zusammen. Es entstanden sowohl mehrere Duoprogramme – u.a. eine Duospielfassung des berühmten „Brandner Kasper“ – als auch Ensemblestücke, wie die Revue „Der Wind hat mir ein Lied erzählt“ über das Leben der Zarah Leander, mit dem sie rund 90 mal auf großen deustchprachigen Bühnen standen, u.a. im Deutschen Theater, München.

    Das künstlerische Leben der Sängerin und Schauspielerin wechselt sich ab zwischen Opernbühne und Konzerthalle, zwischen Kabarettbrettern und Musical. Im Herbst 2012 liest sie mit dem Sprecher und Schauspieler Hans Jürgen Stockerl Texte in der Schweiz.

     

     

    Download - Bild in Druckauflösung

  • Michael Müller
    Michael Müller
    Schauspieler, Sänger

    Der gebürtige Rheinländer sammelte seine ersten Theatererfahrungen in verschiedene Musicalproduktionen am Koblenzer Jugendtheater unter anderem als Judas in „Jesus Christ Superstar“.

    2008 schloss er seine Schauspielausbildung am Centrum of Dramatic Arts in Koblenz ab. Es folgten verschiedene Engagements, unter anderem in Düsseldorf und Darmstadt.

    Am Münchner Theater für Kinder gehörte er zwei Jahre zum festen Ensemble und stand dort zum Beispiel als Tamino in der „Kleinen Zauberflöte“, als Löwe in „Der Zauberer von Oz“ oder Tommi in „Pipi Langstrumpf“ auf der Bühne.

    Im Winter 2011 gehörte er zum Ensemble der Erstaufführung von „Christa – eine Nürnberger Weihnachtsgeschichte“ und spielte dort auch die Rolle des Pfarrer Johannes.

    Danach war er in Andrew Lloyd Webbers „Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat“, sowie dem Musical „Hilfe, wir verreisen“ in der Pasinger Fabrik in München zu sehen.

    An der Abraxas Musical Akademie in München übernahm er für „Letterland“ die Regieassistenz.

    Im Winter 2012 ist er wieder in „Christa – eine Nürnberger Weihnachtsgeschichte“ zu sehen.

     

    Download - Bild in Druckauflösung

    Foto: a.gon München
  • Matthias Graf
    Matthias Graf
    Schauspieler

    der in Celle geboren wurde, studierte Musical und Gesangspädagogik an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig. Er spielte während seiner Ausbildung in diversen Produktionen wie z.B. Die Comedian Harmonists als Robert Biberti an der Alten Oper Erfurt, City of Angels als Buddy Fiddler an der Musikalischen Komödie Leipzig oder Harry in My fair Lady am Theater Plauen/Zwickau. Weitere Engagements in Altenburg, Hanau und Osterholz-Scharmbeck folgten. Nach seinem Diplomabschluss 2011 wurde Matthias Graf direkt zu Rebecca ans Stage Palladium Theater in Stuttgart engagiert, wo er den Butler Frith sowie Frank Crawley verkörperte. Bei den Brüder-Grimm-Festspielen in Hanau war er 2013 in Schneeweißchen und Rosenrot als auch in Swanhwita zu sehen. Auch bei den Schlossfestpielen in Fulda konnte er in der Erfolgsproduktion Die Päpstin überzeugen und spielte zuletzt bei den Burgfestspielen Bad Vilbel im Musicalklassiker Evita und in Jim Knopf und die Lokomotive. Nicht nur als Darsteller ist Matthias Graf gut gebucht – als Music Manager ist er für die Kreuzfahrtschiffe AIDA tätig und seit 2016 unterstützt er als Bass die Berliner A-Capella Formation „Delta Q“ mit Auftritten in ganz Deutschland.

     

    Download - Bild in Druckauflösung

    Foto: Franziska Haeder
  • Renate Koehler
    Renate Koehler
    Schauspielerin

    spielte u.a. am Schillertheater und der Schau­bühne in Berlin, am neuen Theater Hannover, dem Kölner Theater am Dom, am Grenzlandtheater Aachen, der Komödie am Altstadtmarkt in Braunschweig, dem Fritz-Rémond-Theater in Frankfurt/M. und am Kleinen Theater in Bonn-Bad Godesberg. Auch war sie in Stefan Zimmermanns Insze­nie­rung von Loriots dramatische Werke am Schillertheater Berlin und an der Komö­die im Bayeri­schen Hof in München zu sehen. Zuletzt spielte sie für a.gon in Der kleine Lord und in Paulette.

    Renate Koehler ist auch für Film und Fernsehen tätig, so war sie beispielsweise in Das deutsche Ketten­sägen­massaker von Christoph Schlingensief und in Vera Romeyke ist nicht tragbar zu sehen. Fernsehzuschauer kennen sie vor allem aus zehn Jahren als die schrille Marlene Schmitt in der Lindenstraße, aus der Jörg Knör Show, und aus der Serie Die Familien­anwältin.

    Für die Komödie am Altstadtmarkt in Braunschweig spielte Renate Koehler bereits mehrfach, unter anderem in "Boeing-Boeing", "Der Witwenclub", "Mein Vater der Junggeselle" un zuletzt in der Komödie "Hotel Mama".

     

    Download - Bild in Druckauflösung

  • Eva Patricia Klosowski
    Eva Patricia Klosowski
    Schauspielerin, Sängerin, Choreographin

    Die gebürtige Polin sammelte ihre ersten Erfahrungen in den Sparten Tanz, Schauspiel und Gesang im Alter von 13 Jahren bei Musical and Dance in Wuppertal. An den Wuppertaler Bühnen war sie in verschiedenen Produktionen, u.a. bei Orpheus in der UnterweltMy Fair Lady und Cabaret zu sehen.
    Sie studierte Bühnentanz an der Folkwang Hochschule in Essen und Musical an der Abraxas Musical Akademie in München, wo sie 2012 ihr Diplom überreicht bekam. 
    2011 stand sie erstmals für einen Kurzfilm des deutschen Filmförderbundes als weibliche Hauptrolle Pop vor der Kamera und spielte 2012 die Edith Mohle im Theaterstück Herr Kolpert. 2012–2014 war sie in Schuhbecks Teatro in München als Solistin zu sehen. Sie spielte in Sunset Boulevard am Stadttheater Pforzheim die Rolle der Iris Kelly in Fame am Theater Basel. Aktuell spielt sie die Hermia im Stück The Fairy Queen am Theater Lübeck, der Two Ladies in Cabaret und übernimmt die Rolle der Ida in Die Fledermaus an der Bayerischen Staatsoper.

     

    Download - Bild in Druckauflösung

  • Johannes Pfeifer
    Johannes Pfeifer
    Regisseur, Schauspieler

    Theater:

    2003-2004
    Theatergastspiele Kempf, München:
    Trivellin in Doppelte Verführung von P. C. de Marivaux, Regie: Stefan Zimmermann
    Ralph Austin in Schmetterlinge sind frei (WH)
    Die Komödie, Frankfurt:
    Walter Riemann in Der keusche Lebemann von F. Arnold / E. Bach, Regie: Jörg Fallheier

    2002-2003
    die scene München:
    Regieassistenz bei Die Zimmerschlacht von M. Walser, Regie: Nikolaus Paryla
    Theatergastspiele Kempf, München:
    Ralph Austin in Schmetterlinge sind frei von L.Gershe, Regie: Michael Rossié
    Stadttheater Bruneck:
    Henri in Drei mal Leben von Y. Reza, Regie: Carsten Bodinus

    2001-2002
    Die Komödie, Frankfurt:
    Tony in Die Wochenendkomödie von J. u. S. Bobrick, Regie: Jörn Fallheier
    Robin McFee in Heirat Wider Willen von L. Roman, Regie: Stefan Zimmermann
    1. Tiroler Dramatikerfestival, Tiroler Volksschauspiele Telfs (Koproduktion):
    Karl Valentin in Lang lebe Valentins Hut von W. Groschup, Regie: Martin Walch

    1999-2001
    Komödie im Bayerischen Hof, München und Münchner Tournee:
    Manfred Mayer in Zurück zum Happy End von F. Pinkus, Regie: Carsten Bodinus
    Monsieur Marquis in Talisman von J. N. Nestroy, Regie: Nikolaus Paryla

    1994-1999
    Theater Hellbronn, wichtigste Rollen:
    Fabrizio in Mirandolina von C. Goldoni, Regie: Franz Bäck
    Mitch in Endstation Sehnsucht von T. Williams, Regie: Bernhard Karl
    Wurm in Kabale und Liebe von F. Schiller, Regie: Carsten Bodinus
    Plutzerkern in Talisman von J. N. Nestroy, Regie: Franz Bäck
    Lazar in Herbst (UA) von M. Lerner, Regie: Klaus Wagner
    Agostin in Fracasse(Musical) von Lequoc/Segonzac, Regie: Peter Lotschak
    Tell in Wilhelm Tell, F. Schiller, Regie: Johannes Klaus
    Troughton/Stanley Gardener in Taxi, Taxi von R. Cooney, Regie: Paul Bäcker
    Onkel Heinrich in Das Feuerwerk von Charell/Amstein/Burkhart, Regie: M. Woelffer
    Bustorius in Der Bauer als Millionär von F. Raimund, Regie: J. Schwalbe
    Muhammed in Die Vergewaltigung (UA) von S. Wannus, Regie: Johannes Klaus
    1/3 Knusperhexe in Hänsel u. Gretel (Musical) nach E. Humperdinck, Regie: Madeleine Lienhard

    1991 - 1994 
    Gastverträge bei: Tiroler Volksschauspiele Telfs, Innsbrucker Kellertheater, Tiroler
    Landestheater Innsbruck, Münchner Volkstheater

    1990 - 1993 
    Schauspielschule des Innsbrucker Kellertheaters


    außerdem:

    2003 
    Hörspiel für RAI Bozen: Die Störung. M. Obexer

    2000 - 2002 
    freier Dozent am Schauspielforum Tirol

     

    Download - Bild in Druckauflösung

    Foto: Marina Maisel, a.gon Theater München

Isabel Kott
Cedric Erroll, der kleine Lord Fauntleroy 

Pavel Fieber
der Earl of Dorincourt

Tanja Maria Froidl
Mrs. Erroll, Cedrics Mutter

Michael Müller
Mr. Havisham | Dick

Matthias Graf
Mr. Hobbs | Higgins | Butler

Renate Koehler
Tante Henriette | Ma 

Eva Patricia Klosowski / Sorina Kiefer
Polly Erroll | Melody

Johannes Pfeifer
Tom | Jake

 

Inszenierung

  • Stefan Zimmermann
    Stefan Zimmermann
    Regisseur

    www.stefanzimmermann.de

     

    Mehr als 30 Jahre Theatererfahrung
    bringt der Regisseur und a.gon-Gründer Stefan Zimmermann mit, und rechnet man seine ersten Bühnen-Auftritte als Kind mit, dann sind es schon über 40 Jahre. Nach der Schauspielausbildung und ersten Rollen (u.a. Stadttheater Aachen, Staatstheater München, Tourneen, Freilichtspiele und viele TV-Rollen) wechselte er nach Assistenzen bei Ingmar Bergman, George Tabori, August Everding und Fritz Muliar früh in das Regiefach.

    Ob in Frankfurt a.M., Stuttgart, Köln, München, Berlin oder auf Tournee: Die „Dramatischen Werke“ von Loriot wurden unter seiner Regie zu immer neuen Bühnenerfolgen. 2008, anlässlich seines 85. Geburtstags, ließ es sich der legendäre Vicco von Bülow nicht nehmen, Stefan Zimmermann die Jubiläums-Inszenierung seiner Werke am Berliner Schiller-Theater anzuvertrauen. Loriot besuchte selber die Proben. Die letzte Loriot-Inszenierung entstand 2012 am Frankfurter Fritz-Rémond-Theater, an dem 1989 auch die erste Inszenierung der „Werke“ entstanden war.

    Weitere Gastinszenierungen führten den Regisseur an die Kammeroper Wien, das Volkstheater München, Gasteig München, Landestheater Schwaben, Stadttheater Heilbronn, Komödie im Bayerischen Hof München, Fritz-Rémond-Theater Frankfurt, Komödie Frankfurt, Metropol-Theater München, die Schauspielbühnen in Stuttgart und an die Komödie am Kurfürstendamm Berlin. (z.B. „Ein seltsames Paar“ mit Heiner Lauterbach, Uwe Ochsenknecht u.a.)

    2002 gründeten Iris von Zastrow und Stefan Zimmermann das a.gon Theater mit der Inszenierung „Der Kirschgarten“. Kein Geringerer als Johannes Heesters spielte den alten Firs.

    Als Autor bearbeitete er 2012 den Roman „Deutschstunde“ von Siegfried Lenz für die Bühne. Diese Produktion erhielt 2015 den 3. Theaterpreis „Neuberin“ der INTHEGA. 2016 bearbeitete er „Monsieur Claude und seine Töchter“ für die Bühne. (UA Theater in der Josefstadt, Wien).

    Stefan Zimmermann wurde in Rhyth geboren und lebt seit 30 Jahren in München. Er ist verheiratet mit Julia Stelter-Zimmermann und hat drei Töchter und einen Sohn.

    a.gon Inszenierungen: (Aktuell)

 

Bühnenbild & Kostüme

  • Monika Maria Cleres
    Monika Maria Cleres
    Bühnen- und Kostümbildnerin

    Monika Maria Cleres arbeitet als freischaffende Bühnen- und Kostümbildnerin. Sie wurde 1969 in Worms geboren. Nach einer Ausbildung zur Damenschneiderin studierte sie Kostümdesign bei Dirk von Bodisco in Hamburg und im Anschluss Bühnenbild an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, u. a. bei Volker Pfüller. Sie war über zwei Jahre Kostüm- und Bühnenbildassistentin am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg unter der Intendanz von Frank Baumbauer. Weitere Assistenzen führten sie zum polnischen Maler und Regisseur Andrej Woron ans Theater Kreatur nach Berlin. Seit 1999 arbeitet sie als freischaffende Ausstatterin u. a. am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, an den Theatern in Bonn und Heidelberg, am Toneelhuis in Antwerpen und auch am Münchner Volktheater. Seit Ende 2002 befasst sie sich - neben der Theaterarbeit - auch näher mit Malerei und Bildhauerei.

 

Choreographie

  • Eva Patricia Klosowski
    Eva Patricia Klosowski
    Schauspielerin, Sängerin, Choreographin

    Die gebürtige Polin sammelte ihre ersten Erfahrungen in den Sparten Tanz, Schauspiel und Gesang im Alter von 13 Jahren bei Musical and Dance in Wuppertal. An den Wuppertaler Bühnen war sie in verschiedenen Produktionen, u.a. bei Orpheus in der UnterweltMy Fair Lady und Cabaret zu sehen.
    Sie studierte Bühnentanz an der Folkwang Hochschule in Essen und Musical an der Abraxas Musical Akademie in München, wo sie 2012 ihr Diplom überreicht bekam. 
    2011 stand sie erstmals für einen Kurzfilm des deutschen Filmförderbundes als weibliche Hauptrolle Pop vor der Kamera und spielte 2012 die Edith Mohle im Theaterstück Herr Kolpert. 2012–2014 war sie in Schuhbecks Teatro in München als Solistin zu sehen. Sie spielte in Sunset Boulevard am Stadttheater Pforzheim die Rolle der Iris Kelly in Fame am Theater Basel. Aktuell spielt sie die Hermia im Stück The Fairy Queen am Theater Lübeck, der Two Ladies in Cabaret und übernimmt die Rolle der Ida in Die Fledermaus an der Bayerischen Staatsoper.

     

    Download - Bild in Druckauflösung

 

Musiker

  • Peter Wegele
    Musikalische Leitung
    Peter Wegele
    Musikalische Leitung

    ist Jazzpianist, Komponist und Arrangeur. Er studierte an der Musikhochschule Graz u.a. bei Ray Brown, Joe Pass, Wynton Marsalis, Bob Brookmeyer, Chuck Israels und Clark Terry. Er gastierte in ganz Deutschland, in die USA und in zahlreichen europäischen Ländern. Neben etlichen hundert Konzerten, Fernseh- und Rundfunkaufnahmen war Peter Wegele Pianist und Arrangeur für eine Vielzahl von CD-Aufnahmen. Er komponierte die Musik des preisgekrönten Films The Secret Behind und hat in Zusammenarbeit mit Florian Moser mehrere Musicals und Filmmusiken geschrieben. Die Neugestaltung des Openers der Fernsehserie Marienhof stammt ebenfalls von ihm. Er erhielt den ersten Preis beim Benelux Song Award für den Jazztitel Taxi, zusammen mit Philipp Weiss. Peter Wegele ist Keyboarder in der Band „77“ des Schauspielers Max von Thun. 

  • Eric Stevens
    Bass
    Eric Stevens
    Bass

    In England geboren – Klavierstudium an der Royal School of Music – Club- und Studiomusiker in Nordengland mit Tom Jones, Roy Orbison u.v.a. – Vier Jahre in Südafrika – Künstlerbegleitung – Seit 1974 in Deutschland – Fünf Jahre Bassist bei Udo Jürgens – 29 Jahre Bassist beim Tanzorchester Hugo Strasser – Auch unterwegs mit Max Greger, Roberto Blanco und Jenny Evans – Studiomusiker, Komponist, Arrangeur – Bearbeitung und Arrangement für Jennifer Rush – Deutschlandtouren des Blechschaden-Orchesters, Linda Jo Rizzo, Joan Orleans, Ambros Seelos u.v.a.

  • Matthias Noack
    Klarinette & Saxophon
    Matthias Noack
    Klarinette & Saxophon

    Klarinette & Saxophon
    Matthias Noack hat an der University of North Texas Jazz­­saxophon studiert und arbeitet seitdem als freier Musiker in so unterschied­­­­­­­­lichen Ensembles wie dem Münch­ner Rund­funkorches­ter, der Natalie Cole Band, aber auch von Musical­produk­tionen wie Kiss Me, Kate und Chicago.

  • Wolfgang Rösch
    Schlagzeug & Perkussion
    Wolfgang Rösch
    Schlagzeug & Perkussion

    arbeitet in den verschiedensten Stilistiken und Musikprojekten, auch mit eigenem kleinem Studio. Unter anderem für David Shiner, (Tony-Award-winning Clown; all styles), Art Matters (all sounds), Bavarian First Herd (Bigband; Jazz; CD), André Carol Orchestra (Bigband; all styles; CD's), Power!Percussion (drum-performance), Watzmann (Musical-Tourneen; Rock), Die Komiker (TV BR), Grünwald (TV BR), Witzigmann- und Schuhbeck-Varietés, Lehrtätigkeit an Drummer’s Focus München u. v. m.

  • Klaus Engl
    Schlagzeug & Perkussion
    Klaus Engl
    Schlagzeug & Perkussion

    Schlagzeug, Percussion
    • 1994 diploma holder drummer ́s focus munich

    • since 1992 drum teacher drummer’s focus munich



    Member of several Rock-, Pop- and Jazzbands:



    • 7 for 4 www.7for4.de

    • Blind Date www.blind-date-band.de

    • Black Jack



    In the last years member of several Rock- and Popbands:

    • Serum www.serum-munich.de

    • Rocket Man www.rocketmanmusic.de

    • Hubert Hofherr & The Bottom Line

    • Goldzahn

    • Ruben Gomez

    • Raady Madureira

    • Jürgen Birlinger Band

    • Toni Spearman Band

    • Erik Brodka Band

    • Used Blues

    • Freak Out

    • Jeni Williams Band

    • Michael Whitaker Band

    • and several musical productions

    and, and, and.....



    On Tour:

    • Dreamscape: ProgPower USA

    • 7for4: Headway-Festival Amsterdam

    • Serum: Deutschland, Schweiz, Belgien

    • Toni Spearman Band: Deutschland, Österreich, Schweiz

    • Used Blues: Deutschland, Schweiz

    • Patricia Munn: Spanien

    u.a.



    CDs:

    • 7 for 4 „Contact“ , „Time“ 2004 and „Diffusion“ 2008

    • Serum „See through my eyes“

    • Robby Goldzahn Band

    • Musical „Satyros“

    • TSV 1860 München „Songs für Fans # 5“

    • Toni Spearman „People“

    • Groovin’ Jazz Regensburg

    • CD „Patricia Munn“

    • Jürgen Birlinger „Immer weiter“

    u.a.

 

Sechste Tournee 24. 11. 2017 bis 6. 1. 2018
Fünfte Tournee 1. bis 31. 12. 2012
Vierte Tournee 1. bis 31. 12. 2011
Dritte Tournee 1. 12. 2010 bis 2. 1. 2011
Zweite Tournee 26. 11. 2009 bis 5. 1. 2010
Erste Tournee 14. 11. 2008 bis 11. 1. 2009

Uraufführung am 14. 11. 2008 in Unterhaching
Aufführungsrechte: edition al-fine Germering
Downloads
  • „Die Zuschauer waren von der humorvollen und kitschfreien Inszenierung begeistert“
    Kölner Stadt-Anzeiger

    Die Zuschauer waren von der humorvollen und kitschfreien Inszenierung begeistert

    Heitere und befreiende Menschlichkeit und Liebe vermochte das a.gon-Theater aus München beschwingt und einfühlsam zu vermitteln. ... Intendant und Regisseur Stefan Zimmermann setzte die Erzählung als Musical ohne technischen Pomp und ohne halsbrecherischen Choreographien in Szene, aber zu Herzen gehend und ohne in Kitsch zu verfallen. Bühnenbild und Kostüme zeigten einprägsam die sozialen Unterschiede, die Cedric durchleben musste, und die Live-Musik von vier Musikern auf acht Instrumenten erzeugte begleitend einfühlsame Impressionen. ... Das Publikum verabschiedete das Ensemble mit lang andauerndem Klatschmarsch zu dem Text „Wir nehmen die Welt, wie sie ist“.

    Kölner Stadt-Anzeiger

  • „Hinreißende Inszenierung – bezauberte die knapp 600 Besucher in der Stadthalle“
    Südkurier Singen

    Hinreißende Inszenierung – bezauberte die knapp 600 Besucher in der Stadthalle

    Herzergreifend wie die Geschichte sind auch die Songs, mit schwungvollen Tanzeinlagen und humorvollen Szenen berührt diese hinreißende Inszenierung. Sarah Laminger spielt die Rolle des kleinen Cedric einfühlsam und mit unbekümmerter Naivität und Fröhlichkeit. Gunnar Möller als fast menschenverachteter Earl verkörpert die Figur des Großvaters exzellent in allen Facetten.

    Südkurier Singen

  • „Pavel Fieber begeisterte in der Rolle des griesgrämigen Grafen Dorincourt“
    DerWesten.de

    Weihnachtsklassiker begeistert als Musical

    „Der kleine Lord“ ließ die Zuschauer in der Olper Stadthalle auf den Schwingen der Lieder von einem guten Miteinander zwischen Alt und Jung, Arm und Reich träumen – und vielleicht auch von einem friedlichen Weihnachtsfest. ... Turbulent und herzergreifend wie die Handlung waren die Songs, schwungvoll die Tanzeinlagen; in jugendlicher Frische erfreute Andrea Frohn als kleiner Lord Fauntlery – alias Cedric Errol, der das versteinerte Herz seines Großvaters aufknackt. Pavel Fieber begeisterte in der Rolle des anfangs griesgrämigen Grafen Dorincourt, der durch seinen Enkel erstmals Zuneigung erfährt und schließlich auch das gleiche für ihn empfindet, dabei zugänglich, ja geradezu liebenswürdig wird.

    DerWesten.de

  • „Bis in die kleinsten Nebenrollen mit viel Liebe zum Detail gestaltet“
    Rheinische Post Rheinberg

    Bis in die kleinsten Nebenrollen mit viel Liebe zum Detail gestaltet

    Die mehr als zweistündige Musical-Inszenierung hatte neben bestens aufgelegten Darstellern viele schöne Lieder, tolle historische Kostüme und ein Bühnenbild zu bieten, das an dreidimensionale Klappbilder aus historischen Büchern erinnert. Die Portion Nostalgie war willkommenes Balsam für die Seele.

    Rheinische Post Rheinberg

In der sechsten Tournee 2017/18 übernimmt wieder Pavel Fieber die Rolle des Großvaters Earl of Dorincourt, und Isabel Kott ist der kleine Lord Fauntleroy. In der vierten und fünften Tournee (2011 und 2012) spielte Gunnar Möller den Earl of Dorincourt und Sarah Laminger den kleinen Lord. Bei der zweiten und der dritten Tournee spielte Andrea Frohn an Stelle von Kathrin Anna Stahl den kleinen Lord Fauntleroy, und Pavel Fieber übernahm von Alexander Kerst die Rolle des Großvaters.

 

Im Amerika des 19. Jahrhunderts: Cedric Errol ist ein fröhlicher Junge, der in bescheidenen Verhältnissen bei seiner Mutter aufwächst. Von jetzt auf gleich wird Cedric aus seinem gewohnten Leben herausgerissen und hinaufkatapultiert in die Höhen der englischen Aristokratie. Sein mürrischer und hartherziger Großvater möchte aus dem Enkel den kleinen Lord Fauntleroy machen, einen Erben in seinem Geiste. Doch die Lehrstunden verlaufen andersherum: Cedric knackt im Nu die harte Schale des Großvaters und entlockt ihm nie gezeigte Wesenszüge wie Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft, Mitgefühl und Großherzigkeit. So werden der Alte und der kleine Lord Hand in Hand zu respektablen Aristokraten. Das Musicalformat eröffnet eine neue Perspektive und bietet Darstellern wie Musikern Raum für reizvolle Wechselspiele.

 

Komplett deutsches Ensemble –
8 Darsteller, 12 Rollen, 4 Musiker, 7 Instrumente.

 

Jetzt wahlweise komplett live (Musik und Gesang) oder als Budget-Variante mit Teilplayback.
In der Vollversion spielen die Musiker auf der Bühne und sind integraler Teil der Dramaturgie.

Günter Edin (1941-2016) – Komposition

Gabriele Misch – Libretto

Peter Wegele – Musikalische Leitung

Frances Hodgson Burnett – die Autorin der Buchvorlage

Die Lieder