tartuffe

Tournee 12. April - 15. Mai 2021

Komödie

Tartuffe

Ein Komödien-Klassiker von Molière, der auch heute noch sehr aktuell ist.

  • Paul Kaiser
    Paul Kaiser
    Schauspieler

    Der gebürtige Schweizer Paul Kaiser absolvierte erst eine Lehre als Diplomschriftsetzer, bevor er sich von 1986 bis 1990 an der Schauspielschule in Bern zum Schauspieler ausbilden ließ.
    Anschließend führten ihn diverse Engagements unter anderem an die Theater in Aachen, Graz, Lübeck, Krefeld-Mönchengladbach und nach Regensburg.

    Die Bandbreite seiner Theaterarbeit umfasst u.a. Rollen wie Ruprecht in „Der zerbrochene Krug“, Kasimir in „Kasimir und Karoline“, Graf Wetter vom Strahl in „Käthchen von Heilbronn“, Jason in „Medea“, Mackie Messer in der „Dreigroschenoper“, Adolf Eichmann, Thomas Buddenbrook, Zettel aus „Der Sommernachtstraum“ und nicht zuletzt den Alm-Öhi aus „Heidi“.

    Im Sommer 2012 wechselte Kaiser nach München, um frei und unabhängig arbeiten zu können. Aktuell ist er in vielen Stücken am Metropoltheater in München vertreten, er gastiert u.a. am Stadttheater Fürth, immer wieder bei den Luisenburg-Festspielen in Wunsiedel und ist in diversen Film- und Fernsehproduktionen zu sehen. So war er unter anderem 2016 im Nockherberg-Singspiel als Oberhirnrat von Horst Seehofer zu erleben. Außerdem ist er mit seinem Theater-Solo-Projekt „Dr. Wahn – Die All-umfassende Theorie der Welt“ unterwegs.

    Download - Bild in Druckauflösung

    Bild Copyright: Janine Guldener

Paul Kaiser (i.V.)
Tartuffe

 

Ensemble 4D 4H

 

Tournee: 12.04. bis 15.05. 2021

 

Aufführungsrechte: frei
Eine Produktion der a.gon Theater GmbH München

Molières Stück „Tartuffe“, eine Komödie, entlarvt bis heute die zerstörerischen Kräfte, die jeder Doppelmoral innewohnen. Der wohlhabende Pariser Bürger Orgon verfällt Tartuffe. Er nimmt den Habenichts in sein Haus auf und verspricht ihm die Hand seiner Tochter, obwohl diese bereits glücklich verlobt ist. Tartuffe hingegen versucht, Orgons Frau zu verführen. Erst als der Hausherr selbst Zeuge dessen wird, will er den falschen Freund aus dem Haus jagen. Aber Tartuffe ist entschlossen, sich aus seiner Machtlosigkeit zu befreien. Jean Anouilh beschreibt das 1959 in einer Rede treffend: “Molière hat in der Form der Komödie die schwärzesten Theaterstücke der Literatur aller Zeiten geschrieben. [..] Molière hat das Tier Mensch wie ein Insekt aufgespießt und löst mit feiner Pinzette seine Reflexe aus. Und das Insekt Mensch zeigt nur den einen, immer gleichen Reflex, der bei der geringsten Berührung aufzuckt: den des Egoismus.“