odel verpflichtet komödienstadel

Tournee 8. Januar bis 9. Februar 2020

Odel verpflichtet

Komödie von Cornelia Willinger

Der BR Komödienstadel geht auf Tournee!
  • Dieter Fischer
    Dieter Fischer
    Schauspieler

    Seine Schauspielausbildung erhielt der 1971 in Freising geborene Dieter Fischer am Münchner Schauspielstudio. Anschließend debütierte er am Landestheater Niederbayern. In F.X. Bogners „Der Kaiser von Schexing“ spielte Dieter Fischer als Andreas Kaiser seine erste durchgehende Serienhauptrolle. Es folgten weitere Rollen in TV-Produktionen wie „Tatort“, „Soko 5113“, „Hubert und Staller“ uvm. Seit 2011 verkörpert er den Hauptkommissar Anton Stadler bei den „Rosenheim-Cops“. „Göttinnen weißblau“ ist bereits der 15. Komödienstadel, bei dem Dieter Fischer mitwirkt.

     

    Download - Bild in Druckaufösung

  • Bettina Redlich
    Bettina Redlich
    Schauspielerin

    Bettina Redlich wurde schon mit 14 Jahren in die Schauspielschule Innsbruck aufgenommen. Gleichzeitig besuchte sie die Musicalschule von Susi Nicoletti in Salzburg und wurde mit sechzehn Jahren von Claus Peymann an das Bochumer Schauspielhaus für die Uraufführung von Herbert Achternbuschs SUSN geholt.

    Ihre anschließenden Theaterengagements führten sie ans Bayerische Staatsschauspiel München, ans Münchner Volkstheater, an das Burgtheater Wien und an das Schauspielhaus Zürich. Sie spielte bei den Festspielen in Salzburg, Wunsiedel, und Telfs sowie beim Steirischen Herbst in Graz Rollen wie Kleists KÄTHCHEN VON HEILBRONN, die Ophelia im HAMLET, die Eve im ZERBROCHENEN KRUG, die Braut in Brechts KLEINBÜRGERHOCHZEIT, die Constanze in AMADEUS, die Mathilde in MATTHIAS KNEISSL und die Anna Sedlacek in DIE NACHT MIT ADOLF.

    Seit 1980 steht Bettina Redlich regelmäßig vor der Kamera und war in über 300 Film- und Fernsehproduktionen zu sehen. Sie spielte u.a. in Serien wie MENSCH BACHMANN, Regie Wolfgang Becker, DER MILLIONENBAUER, Regie Peter Weissflog, DIE SCHÖFFIN, Regie Michael Mackenroth, DIE HAUSMEISTERIN, Regie u.a. Heide Pils, Julian Pölsler, PETER UND PAUL, Regie Kai Borsche, in Mehrteilern wie ZUG UM ZUG, Regie Wolfram Paulus oder DIE FERNSEH SAGA, Regie Julian Pölsler und DIE MANNS, Regie Heinrich Breloer.

    In Fernsehfilmen war sie u.a. zu sehen in: SEHNSÜCHTE, Regie Julian Pölsler, DIE EHRABSCHNEIDER, Regie Monika Baumgartner, GESCHICHTEN AUS DEM NACHBARHAUS, Regie Peter Weissflog.

    Sie drehte bei Jo Baier eine der Hauptrollen in dem Fernsehfilm WAMBO, bei Caroline Link in Kenia für deren oscargekrönten Kinofilm NIRGENDWO IN AFRIKA. Unter der Regie von Dagmar Hirtz drehte sie für das Fernsehspiel DER TOD IST KEIN BEWEIS, unter Oliver Hirschbiegels Regie spielte sie in DER UNTERGANG die Diätköchin Hitlers. Der Film ist mit großem Erfolg in in-und ausländischen Kinos gelaufen.

    2007 besetzte sie Jo Baier für die ältere Liesl Karlstadt in seinem Fernsehfilm „Karl Valentin und Liesl Karlstadt“. Bei Ute Wieland drehte sie 2008 den Dreiteiler „Die Rebellin“ in Prag, 

    Seit 2009 spielte sie immer wieder Gastrollen in Krimireihen und Serien, wie TATORT (mehrere Filme), KOMMISSARIN LUCAS, DER ALTE, SCHNELL ERMITTELT, SOKO DONAU/WIEN, SOKO 5113/MÜNCHEN.

    Bei Marcus H. Rosenmüller spielte sie in den drei Kinofilmen BESTE ZEIT, BESTE GEGEND, BESTE CHANCE und 2013 in dem österreichischen Kinofilm BAD FUCKING, Regie Harald Sicheritz.

    Nach längerer Abstinenz stand sie 2013 wieder auf der Bühne. Bei den Tiroler Volksschauspielen in Telfs spielte sie die Rolle der Mutter in Felix Mitterers Stück KEIN PLATZ FÜR IDIOTEN.

    Seit 2014 ist sie immer wieder unterwegs mit ihrem eigenen Programm HALT AUS, HALT AUS IM STURMGEBRAUS, ein Karl Valentin Abend.

    Bettina Redlich ist eine gefragte Synchronsprecherin. So „leiht“ sie z.B. Juliette Binoche, Selma Hajek (FRIDA) oder Queen Latifah (CHICAGO) ihre Stimme.

     

    Download - Bild in Druckauflösung

    Bild Copyright: Karin Luebbers

  • Maria Peschek
    Maria Peschek
    Schauspielerin

    Aufgewachsen in München, macht die gelernte Kindergärtnerin eine Ausbildung zur Schauspielerin an der Otto-Falckenberg-Schule.

    Nach etlichen Theaterengagements in Landshut, Darmstadt, Wuppertal und München tritt sie 1985 zum aller ersten Mal mit ihrer Bühnenfigur Paula Pirschl in Passau beim Scharfrichterbeil-Wettbewerb auf und gewinnt auf Anhieb den zweiten Platz. 1986 dann erstes Soloprogramm „Ja wo samma denn?", 1988 und 1990 zwei gemeinsame Programme mit den Wellküren. 1991 wieder solo mit „Nachts, wenn die Peschek kommt", 1995 „Für nix und wieder nix", (ausgezeichnet mit dem AZ-Stern), 1997-98 BR-Tournee mit Michael Skasa, diverse Gastrollen am Münchner Volkstheater, 1999 „Öha! Online in die bayrische Seele" und Verleihung des Ernst-Hoferichter-Preises, durch die Stadt München. Von 2000 bis 2007 war Maria Peschek als Paula Pirschl wöchentlich jeden Donnerstag im Heimatspiegel auf Bayern2 und im Mittagsmagazin auf Bayern1 zu hören.

     

    Download - Bild in Druckauflösung
    Foto: a.gon Theater GmbH

  • Heide Ackermann
    Heide Ackermann
    Schauspielerin


    ist oberbayerisches Urgestein. Geboren und aufgewachsen in der Nähe von München, erhielt sie nach dem Abitur ihre Schauspielausbildung an der renommierten Schauspielschule Zerboni in München/Gauting. Nach ersten Engagements am Fränkischen Theater in Maßbach, in Ingolstadt und Detmold, kehrte sie zurück nach München und spielte dort im „Theater rechts der Isar“, im Volkstheater und in der „Komödie im Bayerischen Hof“, wo sie auch u.v.a. an der Seite von Ellen Schwiers in „Altweibersommer“ zu sehen war. Fürs Fernsehen entdeckt wurde sie 1981 von Rainer Wolffhardt für den Zweiteiler „Rumplhanni“, in dem sie die Freundin Franzi spielte. Später entdeckte man auch ihr komisches Talent. Seit vielen Jahren tritt die beliebte Schauspielerin regelmäßig im „Komödienstadl“ des Bayerischen Rundfunks auf und ist dort zu einer festen Größe geworden. 2008 sendete das Bayerische Fernsehen ein Portrait über sie: „Ernsthaft komisch – die Schauspielerin Heide Ackermann“. Heide Ackermann war auch im Bayerischen Fernsehen in der Sendung „Unter 4 Augen“ zu Gast.

     

    Download - Bild in Druckauflösung

    Bild Copyright: Alan Ovaska

  • Andreas Bittl
    Andreas Bittl
    Schauspieler

    in München geboren, absolvierte seine Schauspielausbildung 1994-97 an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Es folgten Festengagements am Burgtheater Wien, Staatstheater Schwerin und dem Bayerischen Staatsschauspiel München. Seit 2002 arbeitet er frei u.a. am Schauspiel Frankfurt, Neumarkttheater Zürich, Theater Bonn, Düsseldorfer Schauspielhaus uvm. Er spielte unter der Regie von u.a. Einar Schleef, Corinna von Rad, Dieter Dorn, Thomas Langhoff, David Mouchtar-Samorai und Elmar Goerden.

     

    Download - Bild in Druckauflösung
    Foto: Markus Wagner 

  • Winfried Hübner
    Winfried Hübner
    Schauspieler

    absolvierte sein Schauspielstudium an der Otto-Falckenberg-Schule München. Feste Engagements führten ihn nach Castrop-Rauxel, an das Bochumer Schauspielhaus und an die Vereinigten Bühnen Graz. Seit 1980 lebt er als freier Schauspieler in München und war als Gast u.a. am Münchner Volkstheater, den Münchner Kammerspielen, dem Staatstheater am Gärtnerplatz, dem Staatstheater Stuttgart, der Komödie im Bayerischen Hof sowie im Theater Rechts der Isar. Im Komödienstadel war er zuletzt in der Produktion „Allein unter Kühen“ zu sehen.

     

    Download - Bild in Druckauflösung

Dieter Fischer
Quirin Großschädel

Bettina Redlich
Eva Großschädel

Maria Peschek
Linde Rainer

Heide Ackermann
Gräfin Odette von Hackenstein

Andreas Bittl
Edgar von Hackenstein

Winfried Hübner
Einstein

Christian K. Schaeffer i.V.
Pfarrer Hochholzer

 

Ensemble: 3D 4H

 

Inszenierung

  • Thomas Stammberger
    Thomas Stammberger
    Regisseur

    war schon als theaterbegeisterter Zwanzigjähriger Mitbegründer der Waldfestspiele auf dem Ludwigsberg in seiner Heimatstadt Bad Kötzting und knapp zehn Jahre Intendant der Festspielgemeinschaft Kötzting e.V. Als Co-Autor schuf er bayerische Fassung des Faust, der Räuber, der lustigen Weiber, des Woyzeck und der Lysistrata. Er legte den Grundstein für das Kulturfestival Begegnungen, das Kötzting 1994 bis 1996 zur „ostbayerischen Kulturhauptstadt“ (Süddeutsche Zeitung) machte. Er schrieb u.a. mit 

    Johannes Reitmeier die aktuelle Fassung der Straubinger Agnes-Bernauer-Festspiele, reorganisierte die Burgfestspiele Neunußberg und brachte als Regisseur und Autor diverse eigene Stücke auf die Bühne.

    Als freier Regisseur und Autor arbeitet er seit 1988 auch für Film und Fernsehen – in den letzten Jahren vornehmlich für ARD, ZDF, RTL und Sat1 – und steht in kleineren Rollen selbst vor der Kamera. Seit 2007 inszenierte er fast 150 Folgen der BR-Serie Dahoam ist Dahoam sowie 2009-2011 zahlreiche Folgen der ARD-Serie Marienhof. 2012-2017 leitete er den BR Komödienstadel und war beim BR redaktionell für „Bayerische Serien und Volkstheater“ verantwortlich.

     

    Download - Bild in Druckauflösung

 

 

Tournee: 8. 1. bis 9. 2. 2020

 

Aufführungsrechte: Wilhelm Köhler Theaterverlag
Produktion im Auftrag des BR durch ip media,
ww production in Kooperation mit a.gon

Quirin Großschädel, der schlitzohrige, cholerische und durchsetzungsfähige Schweinezüchter und Bierbrauer, hat ein Faible für Schlösser, Burgen und Adelshäuser sowie einen unaufhaltbaren Drang zum Höheren.

 

Sein Lebenstraum – die Eröffnung eines exklusiven Schlosshotels auf der benachbarten Burg  Falkenstein – scheint endlich in Erfüllung zu gehen. Die Verträge mit Gräfin Odette und ihrem Sohn Edgar stehen unmittelbar vor dem Abschluss. Da wird Quirin in letzter Sekunde von seiner frisch geschiedenen, ebenso ehrgeizigen Ehefrau Eva ausgebootet: Sie hat das „Projekt Schlosshotel“ an sich gerissen und plant, selbiges ohne ihren Ex-Mann zu eröffnen. Nun setzt Quirin alles daran dies zu verhindern und macht seinen Widersachern das Leben mit den hinterhältigsten Aktionen zur Hölle. Dann aber unterbreitet Gräfin Odette dem rasenden Quirin ein Angebot, das ihn sprachlos macht…

 

Das Stück um den sturköpfigen Schweinebauern Quirin Großschädel (Dieter Fischer), der sich den Traum vom eigenen Schlosshotel erfüllen will, führt nicht nur geradewegs in tiefste menschliche Abgründe, es schickt den ehrgeizigen Unternehmer und Gaststättenbetreiber auf einen aberwitzigen Schlingerkurs zwischen Rachsucht, Eberbalz und Odelgrube.

Foto: Fotostudio Samer