Dritte Tournee 11. Januar – 18. Februar 2024

Zweite Tournee 15. September – 16. Oktober 2022

Komödie

Monsieur Claude 2

Komödie nach dem gleichnamigen Film von Philippe de Chauveron und Guy Laurent

Bühnenadaption von Stefan Zimmermann

Michel Guillaume
Claude Verneuil

Judith Riehl
Marie Verneuil

Eddie Jordan
André Koffi 

Angele Moke
Viviane Koffi

Daja Fuhrmann
Laura

Ngako Keuni
Charles Koffi

Alicia Körber
Michelle

Thomas J. Heim
Abraham Bénichon

Antonia Marie Waßmund
Adèle

Laura Maria Puschek
Isabelle

Yusuke Yamasaki
Chao Ling

Burak Uzun
Abderazak Benassem

 

Ensemble 6D 6H

 

Inszenierung

 

Kostümbild

 

Bühnenbild

 

Dritte Tournee: 11.01. bis 18.02.2024
Zweite Tournee: 15.09. bis 16.10.2022
2022Tournee: 22.03 bis 10.04.2022 & 25.04 bis 15.05.2022

 

Original: Qu’est-ce qu’on a encore fait au Bon Dieu
Aufführungsrechte: PER H. LAUKE VERLAG, Hamburg
Eine Produktion der a.gon Theater GmbH München
Downloads

Der große Komödienerfolg geht weiter. Erneut bereiten Monsieur Claude seine vier Schwiegersöhne Kopfzerbrechen. Denn nun wollen sie in alle Welt verschwinden – samt Claudes geliebten Töchtern. Auch seinem afrikanischen Freund und Gegenpart André Koffi steht eine handfeste Überraschung ins Haus. Denn dessen Tochter beschließt ebenfalls zu heiraten… Dramatische Verwicklungen und Lacher ohne Ende garantiert..

16 Szenenfotos

 

 

Fotos: Wilfred Gebauer

Pressestimmen:

 

Rheinpfalz Neustadt an der Weinstraße:
Unterhaltend und verbindend im gemeinsamen Lachen.

Zwar ist Monsieur Claude als „Enfant terrible“ kaum zu schlagen, wenn es um taktlose Bemerkungen, schräge Witze und rassistische Beleidigungen geht. Doch immer wieder blitzt in den Dialogen auch scheinbar unwillkürlicher Witz durch Widersprüchlichkeiten der jungen Generation auf. … Genauso stimmig wie die Kinder sind die Rollen der Eltern besetzt. Während Claude den Dominanten gibt, ist Marie die Glucke, die ihre Schar zusammenhalten und besonders die Enkelkinder aufwachsen sehen will. Die Eltern sind so sehr das Gegenteil ihrer abenteuerlustigen Kinder, dass sie nach einer nur vierwöchigen Fernreise entnervt nie wieder auf Reisen gehen wollen. … Ein Lehrstück soll „Monsieur Claude 2“ erneut sein und denen den Spiegel vorhalten, die ausgrenzen, fremde Kulturen nicht achten, intolerant handeln. Über weite Strecken ist das Stück aber auch das, was eine gute Komödie tun sollte: unterhaltend und damit verbindend in gemeinsamem Lachen.
Anke Wanger 17. Oktober 2022

Allgäuer Zeitung Nesselwang:
Viel zu lachen – gelungene Dernière – kommt in Nesselwang an.

Gelungener Auftakt am neuen Spielort … in der Alpspitzhalle Nesselwang. „Viele tolle Rückmeldungen“ registriert die Vorsitzende der Theatergemeinde Pfronten-Nesselwang, Ulrike Rottenburger, die sich über das große Interesse freut…
„Das ist ganz toll, wie die den Film umgesetzt haben“, meint beispielsweise die Nesselwangerin Monika Nusser und würdigt die Leistungen der Schauspieler. … Dass die Schauspieler auf der Bühne ebenso gut harmonieren wie am Ende Monsieur Claude und seine ganze zusammengeheiratete Multi-Kulti-Familie überträgt sich aufs Publikum. Sogar der kurze Umbau zwischen den Szenen wird teilweise zum Ereignis, wenn sich die Schauspieler auf der halb abgedunkelten Bühne die Teller wie sonst die Stichwörter zuwerfen. Und weil ja alles live ist, wartet der eine oder andere gespannt, was dann passiert, wenn ein Teller mal nicht sein Ziel findet… … Viel zu lachen gibt es ohnehin: Auch vor ein bisschen Klamauk schreckt die Theatertruppe nicht zurück. Mit viel Humor und der für französisches Kino typisch lebensnahen Umsetzung ist das Thema Rassismus eher unterschwellig präsent – aber mit vielen Anstößen zum weiteren Nachdenken zu Hause.
Markus Röck 18. Oktober 2022