Mein Blinddate mit dem Leben

Tournee 21. Oktober bis 29. November 2020

Komödie

Mein Blind Date mit dem Leben

Nach einer wahren Geschichte

Bitte klicken Sie auf das jeweilige Foto, um den Rechteinhaber des Bildes zu erfahren.
Die Fotos dürfen nur unter Angabe des Fotografen für die Öffentlichkeitsarbeit verwendet werden.

Ensemble 2D 3H

 

Inszenierung

 

Kostüm- & Bühnenbild

 

Tournee: 21.10. – 29.11.2020

 

Aufführungsrechte: Ahn & Simrock, Hamburg
Eine Produktion der a.gon Theater GmbH München
Downloads

“Mein Lieblingsweg führt an der Außenalster entlang. Der Wind sagt mir, wie die Alster aussieht.”

 

Mit 15 Jahren verliert der Deutsch-Singhalese Saliya Kahawatte sein Sehvermögen fast vollständig. Die Ärzte sagen ihm, dass er bald völlig erblinden wird. Er soll die Schule verlassen und in einer Blindenwerkstatt arbeiten. Saliya aber will sein Abitur machen, studieren und ein selbstbestimmtes Leben führen. Und er schafft es: Er verschweigt seine gesundheitliche Beeinträchtigung und erhält einen Ausbildungsplatz in der Gastronomie. Wider aller Erwartungen meistert er mit Hilfe weniger wohlgesinnter und wissender Kollegen die Herausforderungen und besteht so 15 Jahre lang in der Welt der Sehenden. Fingerspitzen, Ohren und Intuition ersetzen seine Augen. Doch eines Tages muss er zugeben, dass seine Welt fast nur aus Schatten besteht. Aber Saliya gibt nicht auf.

 

Eine bewegende, ermutigende und oft auch komische Geschichte, die das Leben schreibt.
2017 für das Kino verfilmt von Marc Rothemund.

 

Optional zubuchbar für Vorstellungen mit blinden Besuchern: Live-Audiodeskription über Kopfhörer.

 

Saliya Kahawatte (*1969)

wuchs in der Nähe von Osnabrück auf. Mit 15 Jahren verlor er einen Großteil seines Sehvermögens durch eine progressive Netzhautablösung. Trotz seiner hochgradigen Sehbehinderung gelang es ihm, in der Welt der Sehenden zu bestehen: Er schaffte das Abitur an einem regulären Gymnasium, absolvierte eine Ausbildung zum Hotelfachmann und machte Karriere in der Hotellerie und Gastronomie. Doch die Lebenslüge, das jahrelange Verschweigen der Behinderung, hatte einen Preis: Kahawatte wurde schwer suchtkrank und depressiv. Nach einer Auszeit und einem Studium legte er 2006 seine Behinderung offen und fand keinen geeigneten Arbeitgeber. Daraufhin beschloss er, seinen Makel zum Alleinstellungsmerkmal zu machen, gründete eine eigene Firme und schrieb seine Autobiografie. Bald folgten zahlreiche Auftritte im deutschsprachigen Fernsehen, und sein Leben wurde für das Kino verfilmt.
Heute arbeitet Saliya Kahawatte als Autor und Coach, betreibt eine Stiftung und engagiert sich für die soziale Inklusion von Menschen mit Sehbehinderung.