Die Schneekönigin

Tournee 24. November 2018 bis 6. Januar 2019

Tourneepremiere am 24.11.2018 im Bürgerhaus Unterföhring

Familienmusical

Die Schneekönigin

Familienmusical von Franziska Steiof (Buch) und Thomas Zaufke (Songs) nach dem Märchen von Hans Christian Andersen

  • Julia Hiemer
    Julia Hiemer
    Schauspielerin

    Die gebürtige Allgäuerin sammelte bereits im Alter von 12 Jahren erste Theatererfahrungen am Festspielhaus Füssen und spielte dort für zwei Jahre die Rolle des Prinz Otto im Musical „Sehnsucht nach dem Paradies“. 

    Sie studierte an der Bayerischen Theaterakademie August Everding in München und schloss ihr Musicalstudium 2013 mit Diplom ab. Im Rahmen ihres Studiums stand sie 2012 in Mozarts „Zauberflöte" als Tänzerin bei den Salzburger Festspielen auf der Bühne und war 2013 als Lucy in „Dracula" zu sehen. 

    Danach folgten Engagements als Kit Kat Girl in Cabaret und als Pamela in der Uraufführung von „Maria ihm schmeckt’s nicht“, in der sie die Leitung des Dance Captain übernahm. Nachdem sie 2014 an dem Vocal Complete Institute in Kopenhagen studierte, spielte sie im darauffolgenden Sommer 2014 die Rolle der Mistress in „Evita" und die Cécile de Volanges in der Uraufführung von "Gefährliche Liebschaften" bei den Gandersheimer Domfestspielen. Zudem war sie in der Wiederaufnahme von „Maria ihm schmeckt’s nicht“ zu sehen. 

    Seit 2015 tourt sie mit ihrer Band „La Goassn“ durch Europa, mit der sie u.a. in den Fernsehsendungen „Fernsehgarten“, „Stadlshow“ und „Florian Silbereisen“ aufgetreten ist. 

    Bei a.gon war sie bereits in der Titelrolle des Musicals „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ zu sehen. 

    Download - Bild in Druckauflösung

  • Tanja Maria Froidl
    Tanja Maria Froidl
    Schauspielerin, Sängerin

    absolvierte ihr klassisches Gesangsstudium am Richard-Strauss-Konservatorium in München in der Klasse von Kammersängerin Gudrun Wewezow. 
    Zuvor hatte sie ihre ersten Bühnen- und Fernseherfahrungen als Sängerin verschiedener Bands und auf der Kabarettbühne gesammelt.
    Sie nahm teil an Kursen bei Prof. Julie Kaufmann, Dennis O’Neill und Marita Knobel (Oper), bei Donald Sulzen (Lied) und bei Michael Eberth (Alte Musik).

    Seit Abschluss ihres Studiums (Opern- und Konzertgesang) ist sie freischaffend tätig und lässt sich derzeit von Daniel Süsstrunk (Belcanto) und Susanne Langholff (speech level training) stimmlich betreuen.
    Die aus Freising stammende Künstlerin erhielt Stipendien des Deutschen Bühnenvereins, des Richard-Wagner-Verbandes, der Walter-Kaminsky-Stiftung und der Stiftung Podium Junger Musiker und gewann einige Preise, u.a. für ihr Solo-Chansonprogramm „Der Schlechte Ruf“. 

    Die Mezzosopranistin stand und steht in unterschiedlichen Partien und in unterschiedlichen Genres auf der Bühne.
    Sie überzeugte gleichermaßen als liebevoll-anständiger Annius in Mozarts „La Clemenza di Tito“, als rotzfrecher Lausbub in Humperdincks „Hänsel & Gretel“ oder Kurt Schwaens „Pinocchio“, wie als männermordende Millionärstochter Audrey Walthom in „Kriminaltango“ (Oper Passau) oder als süße Lisplerin in Ralph Benatzkys „Klärchen“.

    Um die Jahrtausendwende tourte sie mit dem Swingensemble „the blue angels“ durch Deutschland (u.a. Prinzregententheater, München).
    Seit dieser Zeit arbeitet sie eng mit dem Musiker und Komponisten Christian Auer zusammen. Es entstanden sowohl mehrere Duoprogramme – u.a. eine Duospielfassung des berühmten „Brandner Kasper“ – als auch Ensemblestücke, wie die Revue „Der Wind hat mir ein Lied erzählt“ über das Leben der Zarah Leander, mit dem sie rund 90 mal auf großen deustchprachigen Bühnen standen, u.a. im Deutschen Theater, München.

    Das künstlerische Leben der Sängerin und Schauspielerin wechselt sich ab zwischen Opernbühne und Konzerthalle, zwischen Kabarettbrettern und Musical. Im Herbst 2012 liest sie mit dem Sprecher und Schauspieler Hans Jürgen Stockerl Texte in der Schweiz.

     

     

    Download - Bild in Druckauflösung

  • Johannes Nepomuk
    Johannes Nepomuk
    Schauspieler

    studierte Musikalisches Unterhaltungstheater an der Konservatorium Wien
    Privatuniversität und absolvierte eine Masterclass an der Mountview Academy of Theatre Arts in London.


    Er stand unter anderem als Jesus in "Jesus Christ Superstar" am Stadttheater Bad Hall, als Cornelius in “Hello Dolly“ bei den Musicalfestwochen Bad Leonfelden, als Stefan in "Martin Luther Rebell wider Willen" an der Landesbühne Niedersachsen, als Hercule in "Can Can"; am Stadttheater Baden, als Apostel in "JCS" am Stadttheater Gärtnerplatz in München,  als Prinz Wiggerl in "Plötzlich Prinz" als Stanislaus in "verrückte Brautschau" im Metropol Wien und als William Murdoch in "Titanic" an der Felsenbühne Staatz auf der Bühne.


    Im Fernsehen war er bisher im ORF und international im philippinischem Fernsehen ABS-CBN in der Serie "A Love to last" zu sehen. Im Rahmen seiner Ausbildung spielte er u. a. Roger in "Rent", Wachtmeister Wampe in
    "Urintown", Max in "The Wild Party".

     

    Download - Bild in Druckauflösung

  • Alisa Riccobene
    Alisa Riccobene
    Schauspielerin

    Bereits während ihrer Musicalausbildung spielte die gebürtige Augsburgerin in Pünktchen und Anton am Bayerischen Staatsschauspiel (R: Thomas Birkmeier) sowie in Hello Dolly!, Im weißen Rössl, sowie Die Entführung aus dem Serail am Freien Landestheater Bayern. Nach ihrem Diplom zog es sie weiter nach Österreich ans Tiroler Landestheater, wo sie in Monty Pythons Spamalot zu sehen war. Des Weiteren übernahm sie in der Spielzeit 2016 die Rolle des Kit-Kat Girl (Cabaret) am Theater Augsburg und sang solistisch neben diversen Musicalgalas und Events bei Schuhbecks Teatro München.

     

    Download - Bild in Druckauflösung

Julia Hiemer
Schneekönigin

Tanja Maria Froidl
Großmutter

Johannes Nepomuk
Kay, 1. Räuber, Krähe

Alisa Riccobene
Rose, Fischköchin, Wolke,
Schneeflocke, Räubertochter

 

und andere

8 Darsteller, 4 Musiker

 

Inszenierung

  • Stefan Zimmermann
    Stefan Zimmermann
    Regisseur

    www.stefanzimmermann.de

     

    Mehr als 30 Jahre Theatererfahrung
    bringt der Regisseur und a.gon-Gründer Stefan Zimmermann mit, und rechnet man seine ersten Bühnen-Auftritte als Kind mit, dann sind es schon über 40 Jahre. Nach der Schauspielausbildung und ersten Rollen (u.a. Stadttheater Aachen, Staatstheater München, Tourneen, Freilichtspiele und viele TV-Rollen) wechselte er nach Assistenzen bei Ingmar Bergman, George Tabori, August Everding und Fritz Muliar früh in das Regiefach.

    Ob in Frankfurt a.M., Stuttgart, Köln, München, Berlin oder auf Tournee: Die „Dramatischen Werke“ von Loriot wurden unter seiner Regie zu immer neuen Bühnenerfolgen. 2008, anlässlich seines 85. Geburtstags, ließ es sich der legendäre Vicco von Bülow nicht nehmen, Stefan Zimmermann die Jubiläums-Inszenierung seiner Werke am Berliner Schiller-Theater anzuvertrauen. Loriot besuchte selber die Proben. Die letzte Loriot-Inszenierung entstand 2012 am Frankfurter Fritz-Rémond-Theater, an dem 1989 auch die erste Inszenierung der „Werke“ entstanden war.

    Weitere Gastinszenierungen führten den Regisseur an die Kammeroper Wien, das Volkstheater München, Gasteig München, Landestheater Schwaben, Stadttheater Heilbronn, Komödie im Bayerischen Hof München, Fritz-Rémond-Theater Frankfurt, Komödie Frankfurt, Metropol-Theater München, die Schauspielbühnen in Stuttgart und an die Komödie am Kurfürstendamm Berlin. (z.B. „Ein seltsames Paar“ mit Heiner Lauterbach, Uwe Ochsenknecht u.a.)

    2002 gründeten Iris von Zastrow und Stefan Zimmermann das a.gon Theater mit der Inszenierung „Der Kirschgarten“. Kein Geringerer als Johannes Heesters spielte den alten Firs.

    Als Autor bearbeitete er 2012 den Roman „Deutschstunde“ von Siegfried Lenz für die Bühne. Diese Produktion erhielt 2015 den 3. Theaterpreis „Neuberin“ der INTHEGA. 2016 bearbeitete er „Monsieur Claude und seine Töchter“ für die Bühne. (UA Theater in der Josefstadt, Wien).

    Stefan Zimmermann wurde in Rhyth geboren und lebt seit 30 Jahren in München. Er ist verheiratet mit Julia Stelter-Zimmermann und hat zwei Töchter und einen Sohn.

    a.gon Inszenierungen: (Aktuell)

 

Musikalische Leitung

  • Christian Auer
    Christian Auer
    Musikalische Leitung
    Der aus Passau stammende Künstler absolvierte zwei Studiengänge an der Musikhochschule München mit den Abschlüssen Staatsexamen und Künstlerisches Diplom im Fach Komposition für Film und Fernsehen bei Prof. Enjott Schneider (1998). Es folgten Engagements als Pianist und Komponist für Bühnenmusiken, sowie Musikalische Leitungen an deutschen Bühnen und Tourneetheatern (u.a. Kammerspiele München, Altes Schauspielhaus Stuttgart, Dehnberger Hof Theater, Berliner Tournee, Konzertdirektion Landgraf, Konzertdirektion Münchenmusik). Seit 2007 entstanden zusammen mit dem Redakteur Wolfgang Aschenbrenner Musical-Aufnahmen für den Bayerischen Rundfunk („Die letzten 5 Jahre“ von J.R. Brown - ausgezeichnet mit dem Titel „Cast CD“ des Monats November 2008 der Zeitschrift Musical; neue CD: „Showbühne live - 2010“) . 2006 gewann er den vom kleinsten Musiktheater Deutschlands ausgeschriebenen Wettbewerb „Erste Operette des 21. Jahrhunderts“ - Die Operette „Der Kaiser im Rottal“ wurde 2007 im Theater an der Rott produziert und uraufgeführt. Für sein Musiktheaterstück „Can Can – Das wilde Leben des Jacques Offenbach“ wurde ihm 2007 der Kulturpreis des Landkreises Passau zugesprochen. Christian Auer lebt in München.


    Bühnenmusiken (Auswahl):
     
    Die Nibelungen ( Berliner Tournee; Regie: Martin Lüttge) Der Jeppe vom Berge (Berliner Tournee; Regie: Martin Lüttge) Totentrompeten (Kammerspiele München; Regie: Dirk Engler) Der Name der Rose (Sommerfestspiele Dinkelsbühl) Die Muschelsucher (Altes Schauspielhaus Stuttgart; Regie: Karina Thayenthal; mit Lara Joy und Diana Körner) Educating Rita (Theater 44 München; Regie: Irmhild Wagner) Bienzle und der Mord am Neckar (Altes Schauspielhaus Stuttgart; Regie: Volker Jeck; mit Dietz Werner Steck) Sinn und Sinnlichkeit (Altes Schauspielhaus Stuttgart; Regie: Karina Thayenthal) 
    Soloprogramm
     
    Solo mit Klavier - G´schichtn aus dem Wiener Bezirksgericht- ein Wiener Abend
    Kompositionen: Musicals und 1 Operette 
     
    Wie der Passauer Wolf nicht nach Hollywood kam, Musical für Kinder. UA 04. Juli 02 Stadttheater Passau Satyros, der vergötterte Waldteufel - Musical nach Goethe. UA 17. Juli 03 Reithalle München, Cyrano de Bergerac - Musical nach Rostand. UA 16. Juni 04 Sommerfestspiele Dinkelsbühl Moses - biblisches Laien-Musical. UA 05. Oktober 05 Kirche Jägerwirth Preis: Kulturpreis des Landkreises Passau 2006 Ritter Unkenstein, ein bayerisches Musical nach Karl Valentin. UA 27. Juli 06 Prunkhof des Münchner Rathauses Der Kaiser im Rottal, bayerische Operette über Napoleon Bonaparte von K.H. Hummel und C.Auer Preis: 1. Preis beim Kompositionswettbewerb "Erste Operette des 21. Jahrhunderts, ausgeschrieben 2006 vom Theater an der Rott, Eggenfelden. UA der Operette "Der Kaiser im Rottal" im Februar 2007
    KURZWEIL & WOHLKLANG
     
    2006 wurde zusammen mit dem Autor Karl-Heinz Hummel und dem Regisseur Benjamin Sahler die Produktionsfirma KURZWEIL & WOHLKLANG gegründet. Bisherige Produktionen: Die Orchesterprobe, Arrangement und Musikalische Leitung des Karl Valentin-Klassikers mit Gerald Karrer, Bele Turba und dem Europäischen Katastrophenorchester. Coproduktion mit der Firma Muenchenmusik. Regie: Joan Toma. U.A.: Prinzregententheater München am 28.02.2006. Preis: AZ Stern der Woche Der Wind hat mir ein Lied erzählt, eine Revue. Konzeption, Arrangement, Musikalische Leitung und Darstellung des Michael Jary. U.A. Pasinger Fabrik München; 7 Deutschlandtourneen zwischen 2006 und 2010 ausgerichtet von der Konzertdirektion Landgraf ; Regie: Benjamin Sahler, mit Tanja Maria Froidl als Zarah Leander Gestatten, Jacques Offenbach, eine Operetten-Revue. Konzeption, Arrangement, Musikalische Leitung und Darstellung des Spalanzani. U.A. bei den Schloß-Festspielen Ortenburg; 2 Deutschlandtourneen zwischen 2009 und 2010 ausgerichtet von der Konzertdirektion Landgraf; Regie: Benjamin Sahler Preis: Kulturpreis des Landkreises Passau 2007

 

Tournee: 22. 11. 2018 bis 6. 1. 2019

 

Aufführungsrechte: Verlag Felix Bloch Erben Berlin
Buch: Franziska Steiof
Songs: Thomas Zaufke
Eine Produktion der a.gon Theater GmbH München

Komplett live – Musik und Gesang

 

Das neue zauberhafte a.gon-Musical für die ganze Familie.

Ganz in der Tradition unserer über vielen Tourneen geliebten Familienmusicals „Der kleine Lord“ und Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ bringen wir dieses mal mit „Die Schneekönigin“ das Eis zum schmelzen. Hans-Christian Andersen hat mit seiner Märchenvorlage eine wahrlich große und rührende Liebesgeschichte geschaffen, welche die Librettistin Franziska Steiof mit viel Kreativität und Liebe zum Detail in eine Bühnenfassung gegossen hat.

Als Kay von einer verzauberten Spiegelscherbe in Herz und Augen getroffen wird, kehrt er sich von seiner Freundin Gerda ab, wird bitter und böse, und lebt fortan bei der grausamen Schneekönigin. Gerda, von inniger Liebe angetrieben, setzt sich seine Rettung fest in den Kopf. Auf ihrer Reise macht sie eine Reihe illustrer Begegnungen und gewinnt dabei neue Verbündete: Da sind zum Beispiel der treue, stets um Pform bemühte Rabe mit der kleinen F-Schwäche, das sprechende Rentier, oder die so weise wie wortkarge kleine Finnin, die in Orakeln spricht

Begleiten Sie unsere DarstellerInnen auf einer magischen, bisweilen verrückten Reise und erleben Sie dabei, wie Gerdas Liebe zu Kay ein jedes Hindernis zu überwinden vermag.

Das live singende und musizierende Ensemble, ein wunderschönes Bühnenbild, phantasievolle Kostüme, Thomas Zaufkes bezaubernde Musik und Franziska Steiofs humvorvoll-gegenwärtige aber auch klassisch poetische Sprache sorgen in der Advents- und Weihnachtszeit für einen unvergesslichen Abend, der alle Mitglieder der Familie von 6 bis mindestens 106 begeistern und bezaubern wird.

Hörbeispiel

X